Blogbeiträge können Werbung enthalten

[FOOD] krümeliger Apfel-Birnen-Crumble mit Nüssen

Habt ihr schon mal einen Crumble probiert? Letztes Jahr im Herbst habe ich das erste mal diese warme Köstlichkeit getestet und seit dem steht der Crumble ganz hoch auf meiner “Ich-brauch-was-Süßes-es-soll-schnell-gehen-und-gesund-sein”-Liste (oi, die hat nen langen Namen). 

Crumble ist eine englische bzw. US-amerikanische Nachspeise bei der frisches Obst mit Streuseln im Ofen überbacken wird. Ich finde man kann Crumble auch zum Frühstück oder als Mahlzeit zu Mittag essen (man muss ihn ja nicht extrem süß machen). Nachfolgend findet ihr eine Variation die ich am liebsten zubereite … mit ganz viel Äpfel, Birnen, Nüssen und Zimt!

Die Zubereitung des Crumbles ist ganz einfach: 2 Äpfel, sowie 3 Birnen entkernen und  in verschieden große Würfel schneiden. Die Obststücke in eine Schüssel geben und mit dem Saft einer Zitrone übergießen. 1 TL Nelkenpulver, 1 TL Zimt und 10 g Staubzucker über die Früchte geben. In einer Auflaufform (ganz gleich ob klein, groß oder mittel) anrichten.

Für die Streusel 70 g Butter schmelzen und mit 50 g Staubzucker, 80g Mehl (bei mir wars Dinkelmehl), 1/2 TL Backpulver, 30 g Haferflocken  sowie 1 TL Zimt vermischen. Am besten die Streusel zuerst mit einem Löffel grob durchheben und anschließend mit den Fingern verkneten. Dies Streuselmasse dann über das Obst geben. In einem Mörser oder mit einem Messer gehackt – wie ihr möchtet – 50 g Walnüsse und 50 g ganze Mandeln zerkleinern. Die Nussmischung dann als letzte Schicht auf den Crumble geben. Die Formen dann in ein vorgeheiztes Backrohr geben und bei 180°C für 30-35 Minuten backen (zwischenzeitlich rausnehmen und die Streusel mit einer Gabel leicht auflockern).

Ihr könnt den Crumble entweder so aus den Schüsseln essen oder auf einem Teller anrichten. Wer es gerne richtig süß mag kann den Crumble mit Eiscreme oder einem Kleks Apfelmus genießen.


Habt ihr schon mal Crumble gegessen? Wenn ja, in welcher Variation? Demnächst möchte ich mal einen Crumble mit Beeren und Kokos probieren, sowie mit Mango und Banane. Was hält ihr von dieser Idee?

16 Kommentare

  1. 10. März 2013 / 14:00

    Jammi sieht das lecker aus! Habe bis jetzt nur das einfache Apfelcrumble gegessen. Vanillesoße nicht vergessen! 🙂

    viele grüße
    marrie

  2. 10. März 2013 / 14:10

    Ich hätte wissen müssen, dass ich mir den Post nicht mit Hunger ansehen sollte. Das sieht soooo lecker aus.

    Gehört hab ich schon viel vom Crumble. Gegessen hab ich's leider noch nicht. Sieht aber nach perfektem Der-Winter-ist-nach-3-Tagen-Frühling-zurück-Soulfood aus. Werd ich probieren!!

  3. 10. März 2013 / 15:56

    super lecker, aber haut auch ganz schön rein ^^

  4. 10. März 2013 / 17:07

    Oh…lecker, ich liebe Crumble! Habe ihn schon mit Apfel, Kirschen und gemischtem Obst gemacht. Die Streußel mache ich immer mit viel Nüssen und Zimt! Yamiiiii

  5. 10. März 2013 / 17:11

    Liebe Sabrina,
    sehr lecker!!! Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen :-))) Ich habe noch nie einen Crumble gemacht bzw. gegessen und sollte das DRINGEND mal nachholen!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

  6. 10. März 2013 / 17:20

    Du bist sooooo süß!

    Ich freu mich auch richtig, das Du jetzt wieder Zeit hast und hier wieder schreibst und leckere Köstlichkeiten mit uns teilst!!!

    Und Crumple ist furchtbar lecker und deins sieht toll aus!

    Hab einen schönen Sonntag (ist ja leider nur noch ein Rest)

    Bussi Michéle

  7. 10. März 2013 / 18:07

    hmmmm sieht super lecker aus, darauf hätte ich grad richtig lust 🙂
    lg farina

  8. 10. März 2013 / 18:54

    Hallo Sabrina!

    Ich habe bisher nur Apple-Crumble gemacht…und auch mit viel Zimt…schmeckt warm, lauwarm und kalt…wie praktisch (falls es überhaupt noch ein bisschen vom Crumble bis zum Kaltwerden schafft!).

    Schöne
    Grüsse
    Tanja

  9. 10. März 2013 / 20:20

    Schön, dass du wieder da bist!! und nein, ich hab noch keinen Crumble gegessen 🙂 Aber jetzt muss ich echt bald einen machen, da es wirklich ein tolles Rezept ist!! Das würde auch sicher sogar mein Junior essen 🙂 Danke fürs Rezept! hi hi
    lg Manu

  10. 10. März 2013 / 20:48

    Ui- das klingt gut und kommt auf meine Liste der auszuprobierenden Rezepte!
    Süßer blog übrigens- spricht mich total an! Freu mich darauf, mehr von dir zu lesen 🙂

    • 13. März 2013 / 18:58

      Liebe Jasmin 🙂 vielen Dank für dein Lob. Das nehme ich mir zu Herzen und ich freue mich grad riesig darüber :> ich hoffe Starlights in the Kitchen erhält deine Erwartungen aufrecht 😉

  11. 10. März 2013 / 22:54

    Huhu, danke für deine lieben Kommentare!!!! Schön, wieder Neues von dir zu lesen!!!

    Liebste Grüße, Tati!

  12. 11. März 2013 / 8:30

    Danke für deinen lieben Kommentar, auch wenns schon über nen Monat her war 😉
    Der Crumble klingt lecker, ich mach das im Winter total gerne mit Äpfeln und Zimt ♥

    Ja, ein Tattoo ist nächste Woche dran, ein Unendlichkeitstzeichen mit dem spanischen Wort für Freundschaft integriert und dann kommt wohl noch ein Traumfänger auf den Körper 🙂 Es macht einfach so süchtig!

    Und ich stehe auch sowas von auf Friedhöfe und solche Dinge, es ist einfach ein tolles Gefühl wenn man alleine mitten im Wald steht bei einem solchen Mausoleum, alles ist ruhig um einen rum … hachja. Muss bald mal wieder hin 🙂 ♥

  13. 11. März 2013 / 12:24

    Hallöchen Sabrina,
    danke für deinen Kommentar 😀
    Mittlerweile halbiere ich die Rezepte damit ich nicht so viele Cupcakes etc habe. Die nimmt mein Freund meist mit auf Arbeit oder wir verfüttern sie an seine Eltern 😀

    Liebe Grüße aus dem verschneiten England
    Anett

  14. 11. März 2013 / 17:38

    Ich hatte dich schon vermisst, schööööön, dass du wieder da bist!!!
    Und mal wieder hast du es geschafft: Ich habe HUNGER!!!
    ich kenne Crumble gar nicht, sieht mir aber mal echt sowas von YUMMIE aus, ich liebe es krümelig!!

    Drück dich

    Frau Huegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

Alle mit einem * gekennzeichneten Kooperationspartner sind Teil einer Zusammenarbeit. Von mir beworbene Produkte wurden mir in solchen Fällen als PR-Sample oder kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Beiträge die als Werbung/Anzeige gekennzeichnet sind wurden bezahlt. Affiliate-Links, also Produkte, die ich weiterempfehle und die durch einen Klick auf den Link gekauft wurden, wodurch ich eine Provision erhalte, sind als solche gekennzeichnet.